Shar Pei Jill

 

* 30. April 2002                                         † 22. Juli 2011

Neun Jahre lang war Jill unser Sonnenschein. So wie sie uns anschaute, so war sie auch, einfach nur lieb.....

Oft habe ich gesagt: "Ich habe keinen Hund, sondern eienen Shar Pei", denn diese Rasse ist einmalig....

Ende Juni verweigerte Jill das Futter. Unser Tierarzt machte einige Untersuchungen und diagnostizierte eine vereiterte Gebärmutter (Pyometra), woraufhin er sie am 4. Juli kastrierte. Doch obwohl sie die OP scheinbar gut überstanden hatte, verweigerte sie weiterhin das Futter. Unser Tierarzt gab ihr Infusionen, Vitaminspritzen und verordnete einen Einlauf.. 14 Tage nach der OP verschlechterte sich Jills Zustand nochmals, und bei unserem Tierarzt bekam sie wieder Vitamine und einen Einlauf.

Doch am nächsten Tag ging es Jill noch schlechter, und da unser Tierarzt an diesem Tag nicht in der Praxis war, fuhren wir mit Jill in die Potsdamer Tierklinik. Die dortige Tierärztin sagte, dass Jills Zahnfleisch sehr hell ist (kein gutes Zeichen), ertastete mit wenigen Handgriffen vergrößerte Lymphknoten, und auf der Röntgenaufnahme deutete die Form von Jills Herz auf eine Blutarmut hin. Aufgrund dessen hatte sie eine Vermutung... Jill wurde stationär aufgenommen.

Nach Blutuntersuchungen und Punktion der Lymphknoten bestätigte sich die Vermutung der dortigen Ärzte: Jill hatte Blutkrebs, und man sagte uns, dass die vereiterte Gebärmutter nur die "Spitze des Eisbergs gewesen sei"... Nachdem uns dies telefonisch mitgeteilt wurde, fuhren wir sofort wieder nach Potsdam in die Tierklinik. Jills Zustand hatte sich während der 2 Tage in der Klinik weiter verschlechtert. Sie konnte sich kaum noch auf den Beinen halten und ihre Atmung war nur noch ein lautes Röcheln.

Es tat mir in der Seele leid, und bei mir kullerten sofort die Tränen, als ich meine kleine treue Seele so sah, denn genau das wollte ich ihr immer ersparen. Man gab uns alle Zeit, um uns von ihr zu verabschieden, doch ich wollte nur noch, dass Jill erlöst wird. Ich streichelte sie und sagte ihr immer wieder, wie lieb ich sie habe und dass ich sie nie vergessen werde. Jills Atmung wurde leiser, sie röchelte nicht mehr und ging gegen 11:15 Uhr ganz leise über die Regenbogenbrücke....

Jill, wir werden dich nie vergessen! Du warst in der schwersten Zeit meines Lebens an meiner Seite und hast mich mit deiner bedingungslosen Liebe und Treue oft getröstet.... In meinem Herzen wirst du immer bei mir sein, und die vielen Erinnerungen an dich werde ich wie einen Schatz bewahren...

Du fehlst uns!

Der nächste Shar Pei wird uns vielleicht etwas trösten, doch es wird nie einen Hund geben, der dich ersetzen wird, denn du warst einmalig!

Danke für die schönen 9 Jahre.... und ich bin so unendlich traurig, dass es nie mehr so sein wird wie mit dir...

Das Sichtbare ist vergangen,
was bleibt,
ist die Liebe und die Erinnerung.

(Verfasser unbekannt)